Makros


Makros verstehen


In MMOs versteht man unter Makros ein System, dass es erlaubt, mehrere Aktionen mit einem einzigen Tastendruck auszuführen. Ein Makro kann es dir ermöglichen, eine deiner Klassenfertigkeiten mit etwas mehr Flair (im Chat) auszuführen, eine Sequenz an Aktionen nacheinander aufzurufen oder sogar Fertigkeiten auszulösen, die nur unter bestimmten Bedingungen (z.B. als Reaktion auf eine Fertigkeit) ausgelöst werden können. All diese Dinge sind mit dem FF XIV Makro-System möglich.

Man braucht keine Makros um Final Fantasy XIV:ARR spielen zu können. Die Benutzeroberfläche ist sehr individuell anpassbar und somit wird man wohl einige Level lang ohne solche Dinge auskommen. Außerdem kann man Makros durchaus auch zu inflationär einsetzen oder sie falsch benutzen. Es gibt einige Fertigkeiten, die nur in sehr speziellen Situationen eingesetzt werden sollten. Solche Fertigkeiten in ein Makro einzubinden birgt das Risiko, die Fertigkeit quasi wertlos zu machen. Es gibt keine fixen Regeln wann man ein Makro einsetzen sollte, aber die folgenden drei Regeln sollte man im Kopf behalten:

  1. Wenn du die Absicht hast die Fertigkeit im Gruppenspiel einzusetzen und es wichtig ist, dass die Gruppe darauf reagiert, ist es keine dumme Idee dafür ein Makro zu haben.
  2. Wenn du eine Abfolge von Befehlen hast, die du in bestimmten Situationen immer wieder abspulst, dann ist ein Makro auch eine gute Idee.
  3. Wenn du eine Fertigkeit hast, die du immer wieder benutzt, sobald die Abklingzeit abgelaufen ist, solltest du dir überlegen ein Makro dafür zu machen.


In diesem Guide werden wir die Basisdinge von Makros besprechen. Dazu gehört die Makro-Benutzeroberfläche, die Basics der Makrobefehle und Beispiele der drei oben genannten Makroarten.

 

Die Makro Bibliothek


Du erreichst deine Macro Bibliothek über das System-Menü (Escape oder den Menü-Button drücken). Aus dem Systemmenü heraus kannst du einfach "Benutzer Makros" auswählen, um zu deinem Makro-UI-Tool zu gelangen.



Innerhalb des Menüpunktes "User Makro" findest du zwei Fenster. Das linke Fenster listet alle von dir erstellten Makros auf, dabei werden unbenutzte Slots als eine Nummer angezeigt, bis du sie benutzt. Das rechte Fenster ist der Makro-Editor. Wenn du den Makro-Editor benutzt kannst du deinem Makro einen Namen und ein Symbol zuweisen und die Befehle aufnehmen, die du dem Makro zuweisen möchtest. Alle Änderungen die du machst werden automatisch gespeichert (speichern und laden ist also nicht nötig). Wechselst du das Symbol eines Makros im rechten Fenster, wird das Symbol sofort auch im linken Fenster geändert.


Die Makro Kommandozeile

Das Herz jedes Makros ist die Kommandozeile Bild oben seht ihr zum Beispiel das Makro „Abwehr“ und die erste Zeile der Kommandozeile lautet /ac “Schutzwall” <me>. Diese Zeile beinhaltet drei Elemente und jedes davon verdient eine Erklärung.


Das Element /ac stellt eine Abkürzung für /action dar. Das entspicht den verschiedenen „Slash-Kommandos“ die man in FFXIV benutzen kann. Der Befehl /ac selbst erlaubt es dem Benutzer eine Fertigkeit aufzurufen (in diesem Beispiel „Schutzwall“ aber dazu später mehr). Soweit ich weiß, kann jedes „Slash-Kommando“ das es im Spiel gibt auch als Makro eingesetzt werden. Einige Beispiele:

  • /ac (Aktiviert eine Fertigkeit)
  • Chatbefehle (z.B. /p, /l, /fc)
  • /target
  • /assist
  • /follow
  • /mk (Markiert ein Ziel)
  • /wait # (Pausiert für die Zeit die ihr bei # angebt #)
  • /echo (Sendet eine Nachricht die nur du selbst siehst)
  • /ta <mark1> (Nimmt das Ziel mit der Markierung #1 ins Ziel. Das funktioniert auch mit 2, 3 etc.)


Das zweite Element ist der Text in den Anführungszeichen. In diesem Fall ist es ein einziges Wort (Schutzwall). Solltet ihr einen Befehl ausführen wollen, der aus nur einem Wort besteht (z.B. Heilen) könnt ihr die Anführungszeichen auch weglassen, aber es ist eine gute Idee, diese immer mit einzubauen, einfach damit ihr euch daran gewöhnt, sie zu benutzen. Das ist wichtig, weil Fertigkeiten, die mehr Wörter brauchen ohne die Anführungszeichen nicht erkannt werden. Ein Beispiel wäre "Eherner Wille". Es ist außerdem wichtig, dass eure Groß- und Kleinschreibung der der Fertigkeit entspricht. Beispielsweise wäre “Target to Bind 1” die korrekte Schreibweise um das Zeichen Chain #1 über einem Ziel zu platzieren. Wenn ihr nicht daran denkt, das T und das B groß zu schreiben, wird das Makro nicht funktionieren.

Das letzte Element ist die Tag Line deines Makros. Tag Lines definieren das Objekt, auf welches der Befehl angewandt werden soll. Tag Lines werden immer gebraucht, wenn ihr eine Aktion (/ac) in ein Makro binden wollt. Einige Beispiele für diese Tags wären:

  • <t> Wendet den Befehl auf das anvisierte Ziel (target) an.
  • <me> Wendet den Befehl auf euren Charakter an
  • <mo> Wendet den Befehl auf den Ort an, an dem sich derzeit euer Mauszeiger befindet (inklusive Elemente der Benutzeroberfläche)
  • <p#> Wendet den Befehl auf euer Gruppenmitglied an, das sich an der Stelle der vergebenen Zahl befindet (z.B. würde <p2> die zweite Person eurer Gruppe meinen)
  • <tt> Wendet den Befehl auf das Ziel eures Ziels an.
     


Euren Makros einen Chatzeile hinzufügen


Egal wie du über die anderen beiden Arten von Makros denkst, Chatmakros sind definitiv etwas, dass sich jeder ansehen sollte. Einige Rollen in einer Gruppe machen der Gruppe das Leben schwerer, wenn sie solche Makros nicht anwenden.

Ein Chat, der einem Makro hinzugefügt wird, ist schlicht eine Befehlszeile und eine Chatzeile in einem Makro. Die bekannteste Benutzung dieses Befehls ist es, einer Aktion einen Text hinzuzufügen, der gleichzeitig geschrieben wird. Thaumaturgen zum Beispiel mögen es, wenn die Gruppe das Ziel, das sie eingeschläfert haben nicht angreifen würde und Druiden, die gerade eine Wiederbelebung zaubern, wollen ihre Gruppe sicher wissen lassen, dass der Zauber mit der langen Zauberzeit bereits gewirkt wird.

Ein Beispiel für ein Makro zum Markieren

/mk “Target to Bind 1” <t>
/p “Bitte schläfert das mit Chain-1 markierte Zeil ein”

Dieses Makro plaziert das Chain-1 Zeichen über dem Ziel und teilt der Gruppe gleichzeitig mit, dass du das Ziel gerne eingeschläfert haben möchtest.

Ein Beispiel für ein Wiederbelebungsmakro

/ac “Wiederbeleben” <t>
/say “Stillhalten! Ich belebe dich nun wieder” <t>

Dieses Makro beginnt den Wiederbelebungszauber zu wirken und teilt das auch im /sagen Chat mit, so dass die Person weiß das sie wiederbelebt wird.



Makroketten

Eine etwas kontroverser betrachtete Anwendung von Makros ist es, mehrere Aktionen zu einem einzigen Tastendruck zusammenzufügen. Das ist absolut möglich im Makrosystem und auf keinen Fall eine „falsche Art das Spiel zu spielen“. Manche Spieler stehen diesen Makros recht abweisend gegenüber, da die ein wenig wie „botten“ wirken.

Einer der wichtigsten Befehle für ein gutes Kettenmakro ist /wait. Er lässt dein Makro für ein paar Sekunden pausieren, ehe es zur nächsten Zeile weiterspringt. Das sorgt zum Beispiel dafür, dass das Makro bis nach dem Global Cooldown (2,5 Sekunden zur Zeit) wartet, ehe es die nächste Aktion ausführt.

Ein Handwerksmakrobeispiel

/ac “Veredelung” <me>
/wait 2
/echo “pause für Veredelung”
/wait 1
/ac “Veredelung” <me>
/wait 2
/echo “pause für Veredelung”
/wait 1
/ac “Veredelung” <me>
/wait 2
/echo “pause für Veredelung”
/wait 1
/ac “Wiederherstellung” <me>
/wait 2
/echo “pause für Wiederherstellung”
/wait 1
/ac “Bearbeiten” <me>

Dieses Makro kann benutzt werden, wenn einige Stapel zu verarbeiten sind. Als Rüstungsschmied kann das zum Beispiel passieren wenn man mehrere Barren, Bleche oder Nieten herstellen möchte. In diesem Fall sollen so viele „Touch-Techniken“ eingesetzt werden, wie es die Handwerkspunkte erlauben, um danach den Gegenstand fertigzustellen. Ich habe gerne „Veredelung-Techniken“ in meinem Handwerk, da man deutlich mehr XP bekommt (bis zum doppelten der normalen Erfahrungspunkte) und das finale Produkt auch einiges an Qualität hat, die man mit einfachem durchrushen mit synthesis nicht erreichen würde.

Das Makro verwendet “Veredelung” (die erste Handwerksfertigkeit, welche die Qualität der Synthesis verbessert) drei Mal. Zwichen den „Veredelung-Techniken“ wartet das Makro 2 Sekunden, dann gibt es mir eine Nachricht, wartet eine weitere Sekunde und startet dann den nächsten Durchgang. Das ist etwas chaotisch, war aber als das Makro erstellt wurde so gebraucht. Der /wait Befehl ließ sich nicht auf 2,5 Sekunden einstellen, das Handwerken unterlag aber diesem Global-Cooldown, mein Arbeitsprozess war 2 Sekunden zu warten, mir zu schreiben und wieder eine Sekunde zu warten. Auch wenn dieses Makro zeitlich nicht optimal ist (immerhin verschwendet es eine halbe Sekunde pro Handwerksvorgang) funktioniert es und verhindert Fehler im Makrodurchlauf. Der /echo Befehl hilft außerdem Fehler im Makro zu finden. Das Ausbleiben von Nachrichten sagt dir, in welcher Zeile das Problem aufgetreten sein muss.

Nach dem dritten “Veredelung,” wird “Wiederherstellung” benutzt. Auch hier warte ich wieder erst 2, dann 1 Sekunde bis der Handwerksvorgang durch ist. Das Makro endet dann mit “Bearbeiten”. Das Makro sollte für die Handwerksvorgänge reichen. Sollte dem einmal nicht so sein, beende ich den Vorgang eben manuell.


Kontextsensitive Makros


Du wirst diese Makros entweder lieben oder hassen - es scheint bei diesen Makros keinen Mittelweg zu geben. Kontextsensitive Makros haben eine Liste von Fertigkeiten, die ohne /wait abgearbeitet wird. Wenn ihr ein solches Makro auslöst, wird die erste zur Verfügung stehende Fertigkeit ausgelöst (z.B. die Erste die nicht auf Cooldown ist) und dann wird es die nachfolgenden Aktionen nicht ausführen, da der Global-Cooldown tickt.

Diese Makros sind sehr effektiv um z.B. Fertigkeiten mit hohem Cooldown einzusetzen, oder um Fertigkeiten einzusetzen, die als Reaktion auf etwas (z.B. einen geblockten Angriff) ausgelöst werden können. Allerdings werden diese Makros eine unglaubliche Anzahl von Fehlermeldungen in eurem Chat produzieren, ich empfehle daher die Fehlermeldungen im Chat auszublenden.
Das könnt ihr im Konfigurationsfenster tun. Die Nachfolgenden Bilder weisen euch den Weg:






Beispiel für ein defensives Makro

/ac “Schutzwall” <me>
/ac “Vorahnung” <me>
/ac “Auge Des Sturms” <me>
/ac “Leichtfuß” <me>
/ac “Chakra” <me>
/ac “ Konvaleszenz“<me>

Ich benutze dieses Makro oft für meinen Gladiator. Ich habe den Marauder (Vorahnung), den Lancer (Auge Des Sturms) und den Pugilist (Leichtfuß und Chakra) als alternative Klassenfertigkeiten ausgerüstet. Gladiatoren haben außerdem mit Schutzwall und Konvaleszenz ihre eigenen Fertigkeiten.

Würde ich normale Leisten benutzen, wären 6 verschiedene Tasten nötig um all diese Skills zu benutzen. Jede dieser Fertigkeiten hat mindestens 90 Sekunden Cooldown. Es ist recht unwahrscheinlich, dass ich mehrere davon gleichzeitig bereit haben will, wichtiger wäre es in speziellen Situationen eines davon bereit zu haben. Jedesmal wenn ich dieses Makro auslöse, wird die erste Fertigkeit die nicht auf Cooldown ist ausgelöst. Schutzwall ist dabei ganz oben, da ich als Gladiator daraus den größten Nutzen ziehe (längere Dauer) und damit so oft wie möglich ausgelöst werden sollte. Danach kommen erst die anderen Fertigkeiten. Ihr solltet sie also von oben nach unten in ihrer Priorität anlegen (das Wichtigste ganz oben, das unwichtigste ganz unten). Sollte eine Fertigkeit wieder bereit sein, ehe ich unten in der Liste angekommen bin, wird diese eben ausgelöst.

Ein Beispiel-Kill-Makro

/ac “Ende Des Leids” <t>
/ac “Gewaltiger Schuss” <t>

"Ende Des Leids" ist eine wirklich nette Fertigkeit des Waldläufers und deutlich mächtiger als "Gewaltiger Schuss". Leider hat "Ende Des Leids" einen Cooldown von 180 Sekunden und kann nur eingesetzt werden wenn dein Ziel weniger als 20% Leben hat. Man möchte diese Fertigkeit also so oft wie möglich einsetzen, bekommt aber nicht immer gleich mit, dass sie bereit ist und der Gegner nur noch 20% Leben hat.
Dieses Makro löst dieses Problem. Wenn "Ende Des Leids" auslösbar ist (das Ziel also weniger als 20% Leben hat) wird es ausgelöst. Wenn dem nicht so ist (Cooldown oder das Ziel hat mehr als 20% Leben), feuert es eben "Gewaltiger Schuss" ab.

Makros können wie ihr seht auf viele verschiedene Arten eingesetzt werden. Nehmt euch die Zeit, damit zu experimentieren und findet die für euren Spielstil optimalen Makros. Ihr werdet sehen, es wird euer Leben leichter machen.

 

Weitere hilfreiche Makrobefehle findet ihr hier!

 

Der nachfolgende Text stammt nicht von uns, sondern ist hier im englischen Orginal zu finden. Es handelt sich um eine deutsche Übersetzung mit kleinen Modifikationen und Textveränderungen.

Wenn ihr unseren Guide hilfreich fandet, dann besucht doch mal unser Community Forum!

Dieser Guide wurde übersetzt von Fuchskind