Hyuran

Die Hyuran sind die mit Abstand verbreitetste Rasse, obwohl sie nicht die Ureinwohner des Landes sind. Sie kamen vor etlichen hundert Jahren aus allen Teilen der Welt nach Eorzea. Abwechslungsreichtum ist ihr zweiter Vorname, denn sie brachten nicht nur ihr ungezwungenes, freiheitsliebendes Naturell mit, sondern auch viele Kunstfertigkeiten, was deutliche Spuren in der kulturellen Entwicklung Eorzea hinterließ. Ebenso ist ihr äußeres Erscheinungsbild artenreicher als bei anderen Rassen, was am meisten mit den verschiedenen Herkunftsorten zusammenhängt.

Eine genaue Beschreibung, wie ein Hyuran-Name gebildet werden kann, könnt ihr hier nachlesen.

Hochländer

Hochländer

Die Hochländer stellen zwar eine Minderheit bei den Hyuran dar, aber sie gehören zu den ältesten Einwohnern Eorzeas. Schon seit Anbeginn beten sie die Gottheit Rhalgr an. Von ihm haben sie auch ihren außergewöhnlichen Hang und die Begabung zu ihrer Körperkunst. Ihr imposantes Auftreten in Form ihres muskulösen Körperbaus, ihrer beeindruckenden Tätowierungen, welche auf ihrem gesamten Körper verteilt sind, und der Kunst des Zähneschärfens, zeigt das sie aus einer rauen und lebensfeindlichen Umgebung stammen. Ursprünglich kommen sie aus den kalten und schneebedeckten Bergen aus den weit entfernten nördlichen Territorien.

Wiesländer

Gegenüber den Hochländern sind die Wiesländer fast das komplette Gegenteil. Sie sind kleiner und schmächtiger, aber was sich wie ein Nachteil anhört, machen sie durch ihre offene Art, ihr großes Verlangen nach Bildung und ihren noch größeren Intellekt wieder wett. Wiesländer sind auch in der quantitativen Masse ihres Stammes nicht zu schlagen. Sie sind in ganz Eorzea zu finden und es gibt wohl keinen Ort, an dem sie sich nicht niedergelassen haben. Daher bildet ihr Stamm auch die Mehrheit der Bevölkerung. Vor allem in den größeren Städten, wo sie in vielen Gilden hohe Persönlichkeiten darstellen, werden sie hoch geschätzt.

Wiesländer