Die Legion der Unsterblichen

Das ul’dahische Militärsystem, das bisher zum weitaus größten Teil durch Söldnertruppen – darunter auch die Palastwache – konstituiert wurde, erfuhr eine fundamentale Umgestaltung: Die Legion der Unsterblichen, die legendäre Leibwache des Sultans aus der goldenen Zeit von Ul’dah, wurde wieder einberufen – eine Eliteeinheit, die damals alle umliegenden Länder vor Ehrfurcht erschaudern ließ. Die Legion wurde als Kern der ul’dahischen Armee konzipiert, wobei ihre kampferprobten Mitglieder für die regulären Truppen, sowie für eingezogene Brüder die Funktion von Ausbildern übernehmen sollen. Allerdings bedeutet das auch eine Wiedereinsetzung der Sultana als oberste Befehlshaberin – ein System, das den Oligarchen des Scorpio-Kreises, die die wirtschaftlichen Geschicke der Wüstenstadt schon lange unter Kontrolle haben, keineswegs behagt.

Phönixgeneral – Raubahn Aldynn
Man soll das Feuer in seiner Seele nie ausgehen lassen, sondern es schüren. Und wo ginge dies besser als in der Hitze des Gefechts?

Der als „Bullenbeißer von Ala Mhigo“ berühmt-berüchtigte Eigentümer des Kolosseums in Ul'dah ist und bleibt auch dessen ewiger Champion unter allen Gladiatoren. Im Scorpio-Kreis gilt er als einziger Royalist, der dem Sultanat treu ergeben ist. Nach langer Abwesenheit kehrte er vor kurzem angesichts der drohenden garleischen Gefahr und den ihm wohl bekannten Ränkespielen innerhalb des Scorpio-Kreises, die den Garlear nur in die Hände spielen, überstürzt nach Ul'dah zurück. Mit der Unterstützung des Volkes im Rücken, das ihn noch immer frenetisch als Helden feiert, übernahm er inzwischen den Befehl in der Legion der Unsterblichen und baut sie nun zu alter Stärke auf. Gerüchten zufolge gibt es eine nicht bekannte, aber umso tiefere Beziehung zwischen ihm und dem Garleischen Kaiserreich ... Auf seinen breiten Rücken geschnallt trägt er eine mächtige Waffe, die er einst einem Erzfeind abnahm: das Fluchschwert „Tizona“.